Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap   

labrador4fun

Unsere Labis Unsere Bildergalerie Spiel und Spaß Ausbildung Rund ums Gesundsein Retriever4Info
Altersberechnung Bachblüten Homöopathie Schüssler-Salze Ernährung Vitamine / Mineralstoffe Impfplan Krankheiten Läufigkeitszyklus Inkontinenz Hitze - Nässe - Kälte

Ernährung

Ernährung ist eine Basis für die Lebenserhaltung jedes Lebewesen (biologisch: Trophie).

Erfahrt mehr zu den Themen und aktiviert die verschiedenen Reiter!

Sollgewicht des Labrador Retrievers

Eine - häufig nicht beachtete Information - betrifft das Gewicht eines Labradors. Immer wieder sieht man leider zu dicke Labis, die - besonders im fortschreitenden Alter - Gesundheitsprobleme haben. Bitte achten Sie auf das Gewicht Ihres besten Freundes. Unterlassen Sie (auch wenn er noch so liebevoll bettelnd schaut) das Verfüttern von Süßem und Fettigen.

Gewicht

Um Ihnen eine genauere Vorstellung des richtigen Gewichts zur richtigen Zeit zu geben, haben wir diese Werte einmal in einer Tabelle zusammengefasst:

Zeitpunkt Gewicht
Geburt 450 - 600 g
1. Woche 750 - 900 g
2. Woche 1,1 - 1,3 kg
3. Woche 1,7 - 2 kg
6. Woche 3,5 - 4,5 kg
8. Woche 5,5 - 7 kg
12. Woche 9 - 11 kg
6. Monat 13 - 15 kg
1 Jahr 25 - 30 kg
> 1 Jahr 25 - 35 kg

Bei der Behandlung von akuten und chronischen Magen-Darm-Erkrankungen haben diätetische Maßnahmen eine besondere Bedeutung: Soweit vom Hund akzeptiert, sollte daher das unten aufgeführte Diätschema durchgeführt werden:

Diät

Nach ein- bis zweitätigem Fasten ist über 4 - 5 Tage eine Diät aus Hüttenkäse mit Kartoffelbrei zu empfehlen. Dabei sollte der Kartoffelbrei ohne Milch zubereitet sein. Als Getränk dient abgekochtes Wasser mit einer guten Prise Salz. Die Ration sollte aus zwei Teilen Hüttenkäse und einem Teil Kartoffelbrei bestehen und auf fünf kleine, jeweils frisch zubereitete Portionen am Tag verteilt werden. Alternativ ist der versuchsweise Einsatz kommerzieller Diäten möglich. Auch in der Fastenzeit ist die Zufuhr von Flüssigkeit zwingend.

Erste Futterumstellung

Nach Besserung des klinischen Zustandes kann auf ein ausgewogenes Dosenfutter mit möglichst geringem Kohlenhydratanteil übergegangen werden. Eine empfehlenswerte Ration wäre zu dieser Zeit 60 - 70 % proteinreiches Dosenfutter und 30 - 40 % Kartoffelbrei oder weichgekochter Reis. Eine zu frühe Futterumstellung ist dabei zu vermeiden. Die Umstellung muss langsam erfolgen. Alle 2 - 4 Tage sollte eine der täglichen Futterrationen durch eine entsprechend große ersetzt werden. Bei angegebener Futterzusammensetzung liegt ein bedarfsgerechtes Protein-Kohlenhydratverhältnis vor. Ein zusätzliches Füttern von Futterflocken, Hundekuchen oder Dosenvollnahrung ist zu vermeiden, da es im Stadium der Besserung erneut zu Verdauungsstörungen führen kann.

Zweite Futterumstellung

Nach völliger Normalisierung der Verdauung kann langsam wieder auf das gewohnte Futter übergegangen werden. Es ist jedoch zu beachten, dass einige Hunde auf Futtermittel, der hocherhitztes Trockenfleisch und Getreideflocken enthalten, überempfindlich und mit Durchfall reagieren. Gleiches gilt für das Verfüttern ungekochter enthalten, überempfindlich und mit Durchfall reagieren. Gleiches gilt für das Verfüttern ungekochter Schlachtabfälle, insbesondere für Knorpel, Knochen, Lunge und Milz. Die Aufteilung der Tagesration auf zwei Fütterungen auch über die Zeit der Diätfütterung hinaus ist sinnvoll.

Anti-Aging-Rezepte

Rezept Nr. 1 Rezept Nr. 2 Rezept Nr. 3
- Magerquark oder
- Hüttenkäse
- Tofu
- Reis
- Kaninchen oder Geflügelfleisch
- Fisch
- Majoran
- Thymian oder Basilikum
- vgl. Rezept 2
- Hirse
- Spinat
Alles gut miteinander vermischen und gelegentlich füttern. Das Rezept fördert den Appetit und regt die Verdauung an. Das Rezept fördert zusätzlich die Spannkraft und Vitalität.

Zutaten

  • Brennessel
  • Birkenblätter
  • Goldrute
  • Holunderblüten
  • Süßholz

Diese Kur kann 2 bis 3mal jährlich durchgeführt werden.

Hat ihr Hund von den nachfolgenden Mitteln gefressen: dann gehen Sie bitte direkt zum Tierarzt.

Avocado Der Giftstoff für den Hund heißt Persin. Eine Vergiftung endet meist tödlich. Es führt u.a. zu Herzmuskelschäden, Husten, ...
Knoblauch+Zwiebeln 5 g Knoblauch und 5-10 g Zwiebeln pro kg Hund sind tödlich!
Zwiebeln enthalten das für Hunde giftige N-Propyldisulfid und Allylpropylsufid, Knoblauch enthält ebenfalls N-Propyldisulfid.
Macadamianüsse Sie sind giftig und können u. a. Lähmungserscheinungen hervorrufen. Für einen z. B. 15 kg schweren Hund können bereits 4 Nüsse zu Vergiftungssymptomen bis zum Tod verantwortlich sein.
Obstkerne (z. B. Kirsche, Pflaume,...) Bei zerhackten, zerbissenen Kernen setzt sich das Gift: Blausäure frei und kann tödlich sein!

Symptome: Speicheln, Erbrechen, Durchfall, Fieber, Atemnot,
Schokolade Das enthaltene Theobromin führt zu Vergiftungen. Je dunkler die Schokolade, desto mehr Theobromin. 20 g pro kg Körpergewicht einer Zartbitterschokolade können tödlich sein.
Tabak (Nikotin) 5-25 g getrockneter Tabak sind eine tödliche Dosis!
Trinkt ihr Hund z.B. aus einer Pfütze in der Zigarettenkippen liegen, kann dies tödlich enden.
Symptome: Erregung, Muskelzittern, Erbrechen, Speicheln, erhöhte Atem- und Herzfrequenz, Krämpfe, Bewegungsstörungen, Kreislaufkollaps.
Weintrauben und Rosinen Weintrauben können zu akutem Nierenversagen führen. Für eine 20 kg schweren Hund heipt das ab 40 Trauben!

Erste Notfallmaßnahmen

Nur innerhalb ½ bis maximal 1 Stunde kann die Giftaufnahme im Körper mit Hilfe von Brechmitteln, Magenspülungen und Abführmitteln verringert werden.

Bringen Sie Ihren Hund sofort zum Tierarzt.

Was falsch wäre
: Das Eingeben von Milch, Öl oder sogar Rizinusöl ist grundsätzlich falsch!

Was Sie tun sollten:
Geben Sie dem Hund Kohletabletten. Kohle nimmt die meisten Gifte in sich auf und schadet dem Hund nicht.
Geben Sie dem Hund reichlich zu trinken. Wasser hat einen verdünnenden Effekt und wirkt, wenn der Hund daraufhin erbricht, fast wie eine Magenspülung.