Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap   

labrador4fun

Unsere Labis Unsere Bildergalerie Spiel und Spaß Ausbildung Rund ums Gesundsein Retriever4Info
Altersberechnung Bachblüten Homöopathie Schüssler-Salze Ernährung Vitamine / Mineralstoffe Impfplan Krankheiten Läufigkeitszyklus Inkontinenz Hitze - Nässe - Kälte

Hitze - Nässe - Kälte

Inhaltsverzeichnis

Hitze

Keep cool - gut durch den Sommer

Sommerfrisur

Normalerweise schützt das Sommerfell den Hund auch vor Überhitzung, so wie das Winterfell mit seiner Unterwolle vor Kälte schützt. Bei manchen Rassen wurde jedoch in der Zucht immer größerer Wert auf ein immer dichteres Fell gelegt (z. B. Sheltie oder Tibet Terrier), während andere Hunde aus Gegenden stammen, in denen der Sommer kälter ist, als bei uns der Winter. Bei diesen Hunden kann das Sommerfell für unserer Sommer zu dicht und zu warm sein, aber hier können wir Hundehalter durch Trimmen helfen. Bedenkt aber, dass das Fell lang genug bleiben muss, um vor Sonnenbrand zu schützen. Unsere Labis haben es gut - sie haben von Natur aus ein kurzes Fell ;-)

Spaziergangszeiten

Im Hochsommer hält der Hund am liebsten mittags Siesta. Dafür ist ein kühles, bequemes Schattenplätzchen mit ausreichend kühlem, nicht aber eiskaltem, Wasser in erreichbarer Nähe einfach ideal. Die Hauptrunden solltet ihr früh morgens und abends spät machen, die Mittagshitze ist für Spaziergänge oder sonstige sportliche Aktivitäten nicht geeignet, da die Gefahr eines Kreislaufkollapses oder eines Sonnenbrandes viel zu groß ist.

Abkühlen - wie?

Ein Planschbecken oder eine Wassermuschel verschaffen Erleichtertung, aber auch ein leckeres Hundeeis - natürlich nur eine Kugel - helfen weiter...

Rezept gefällig?
Man nehme...

1 Becher Joghurt (200-250 g)
2 Esslöffel Honig
1/2 gequetschte Banane
Alle Zutaten verrühren und ein einer Kunststoffschüssel einfrieren.

Hitzschlag

Ein Hitzschlag ist die Reaktion des Körpers auf Überhitzung, wenn nicht genügend Wärme abgegeben werden kann. Betroffene Hunde hecheln und keuchen stark. Puls- und Atemfrequenz sind deutlich erhöht. Teilweise erbrechen Hunde.

Jetzt ist direktes Handeln erforderlich!

  • Hund sofort an einen kühlen, schattigen Platz bringen
  • Die Abkühlung muss konsequent und ca. eine halbe Stunde durchgeführt werden. Am besten spritzen Sie ihm mit einem Wasserschlauch ab. Zuerst werden nur die Beine gekühlt, dann langsam der Rumpf und zuletzt der Kopf.
  • Ein Eisbeutel wird von oben auf den Kopf und Nacken gelegt
  • Wasser zum Trinken anbieten. Niemals einem bewusstlosen Tier Wasser einflößen.
  • Transport zum Tierarzt – Eisbeutel auf dem Transport belassen

Sonnenstich

Ein Sonnenstich kann schnell tödlich sein. Es kommt zu Krämpfen und Bewußtlosigkeit. Gefährdet sind Hunde, die schutzlos der Sonne ausgeliefert sind. Denkt daran beim Cabrio-Fahren, am Strand, ... Verzichtet auf intensive Sonnenbäder ohne Schatten!

Sonnenbrandrisiko

Zwar sind Hunde nicht so gefährdet wie Menschen, dennoch haben Hunde mit kurzem und/oder hellem Fell ggf. damit zu kämpfen. Nutzen Sie nomale Sonnenschutzcreme, die aber frei von Pab (p-Aminobenzoesäure) ist. Bei einem Sonnenbrand muss der Hund sofort in den Schatten gebracht und dann erst vorsichtig abgekühlt werden (mit den Pfoten beginnen und dann langsam Richtung Herz). Quark, Joghurt und Aloe-Vera sind ideal, um den Hund dann zu versorgen. Bei starkem Sonnenbrand, muss er zum Tierarzt!

Gefahr - Auto

Selbst bei Außentemperaturen von nur 23 Grad kann sich der Innenraum überhitzen. Hier hilft es auch wenig, wenn die Fenster ein wenig runtergelassen werden. Hunde sind viel empflicher als Menschen, denn sie können nicht schwitzen. Kühlung verschafft sich der Hund durch das Hecheln oder die Fussohlen. Lassen sie ihren Hund zu Hause und nicht allein im Auto.

Kühlweste-swamp cooler

Nässe

Nässe

Trockenschütteln

Forscher des Georgia Institute of Technology in Atlanta haben den Prozess des Trockenschüttelns untersucht. Sie haben herausgefunden: "Wenn ein Hund sich nicht aktiv trocknen könnte, müsste er 25 % seines täglichen Energieaufkommens benutzen, um die Nässe aus dem Fell zu treiben. Dadurch würden sie unterkühlen und sterben."

Kälte

Zittern, wenn die Kälte im Anmarsch ist

Hunde, die frösteln, sollten geschützt werden.

Zittern ist der Versuch des Körpers, selbst Wärme zu erzeugen, um damit die Körpertermperatur konstant zu halten. Dies ist allerdings nicht mit dem Zittern aufgrund von Aufregung zu verwechseln.

Achtet also auf eure Hunde bei Minusgraden:
- Hunde, die alt und krank sind können davon betroffen sein.
- Hunde, die draußen gearbeitet und nun Pause haben, sollten warm gehalten werden.
- Hunde, die im Auto warten.
- Hunde, die schlank und spärlich behaart sind.

Wir haben sehr gute Erfahrungen mit hurtta gemacht.