Allgemeines

Der homöopathische Arzt Wilhelm Heinrich Schüßler (1821–1898) veröffentlichte in der Allgemeinen Homöopathischen Zeitung 1873 den Artikel „Eine abgekürzte Homöopathische Therapie“, in dem er eine Therapieform namens „Biochemische Heilweise“ vorstellte. Seine Abkürzung bestand darin, dass er statt der etwa tausend Mittel in der Homöopathie nur zwölf Salze, „Schüßler-Salze“ genannt, zur Therapie fast aller Krankheiten für ausreichend hielt. Schüßler ging davon aus, dass Krankheiten auf der Grundlage gestörter biochemischer Prozesse entstehen. Er nahm an, dass Krankheiten zu einem großen Teil auf der Grundlage eines „gestörten Mineralhaushaltes“ entstehen, wobei das Fehlen eines bestimmten Minerals den gesamten Stoffwechsel beeinträchtige. (Quelle: wikipedia.de)


Dosierung - Orientierhungshilfe

Welpen unter 3 kg 1 Tablette
Kleiner Hund (unter 10 kg) 1 - 2 Tabletten
Mittlerer Hund (10 - 20 kg) 2 - 4 Tabletten
Großer Hund (25 - 30 kg) 4 - 8 Tabletten
Sehr großer Hund (über 40 kg) bis zu 10 Tabletten

Art der Darreichung

1 Tablette kann problemlos in die Seitentasche des Mauls gegeben werden, so dass sich die Tablette auflösen kann.

Sollten mehr Tabletten erforderlich sein oder der Hund direkt die Tablette schlucken wollen, so ist es hilfreich, die Tabletten mit etwas warmen Wasser aufzulösen und mittels einer Einmalspritze ins Maul an die Schleimhäute zu geben.


Mittelübersicht

Nr.1 - Calcium fluoratum

Nr. 2 - Calcium phosphoricum

Nr. 3 - Ferrum phosphoricum

Nr. 4 - Kalium chloratum

Nr. 5 - Kalium phosphoricum

Nr. 6 - Kalium sulfuricum

Nr. 7 - Magnesium phosphoricum

Nr. 8 - Natrium chloratum

Nr. 9 - Natrium phosphoricum

Nr. 10 - Natrium sulfuricum

Nr. 11 - Silicea

Nr. 12 - Calcium sulfuricum


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken